Logo ILT Solutions

Mitarbeitermotivation steigern: 5 Tipps für die digitale Weiterbildung

 

Die Motivation der Mitarbeiter ist ein Faktor des Geschäftslebens, der nur schwer greifbar ist. Die Auswirkungen auf die allgemeine Effizienz des Unternehmens sind jedoch sehr hoch, da zufriedene und begeisterte Mitarbeiter nicht nur eine insgesamt bessere Performance erzielen, sondern darüber hinaus auch als Advokaten des Unternehmens auftreten.

Mitarbeitermotivation steigernMotivierte Mitarbeiter sind geneigt, auch im Privatleben von den Vorzügen ihres Arbeitgebers oder dessen Produkten und Dienstleistungen zu berichten und treten quasi als Markenbotschafter auf. Das bedeutet, dass ihre Begeisterung auch auf andere Personen überspringen kann und dadurch zu einem kostenlosen Marketinginstrument wird (Mundpropaganda), was zu höheren Umsätzen führen kann.

Darüber hinaus steigt dadurch auch die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber. Es ist allerdings sehr schwierig den Faktor Mitarbeitermotivation zu messen. Mitarbeiterbefragungen können Erkenntnisse darüber zu Tage fördern, und Führungskräfte können sich Anhand der Arbeitsqualität und des Auftretens ihrer Mitarbeiter ein Bild von deren Motivation machen, aber hundertprozentig akkurat sind diese Methoden nicht.

Die einfache Gleichung, dass motivierte Mitarbeiter auch gute Arbeit leisten, scheint noch nicht in allen Führungsetagen deutscher Unternehmen angekommen zu sein, wie eine Studie der Manpower Group zeigt: Laut der Studie „Jobzufriedenheit 2017“ würden 46% der Befragten ihren Job in den nächsten 12 Monaten wechseln. Nur 55% treffen die Aussage, dass sie insgesamt mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden sind. Hier ist also noch deutlich Luft nach oben.

Die Vorteile von höherer Mitarbeitermotivation

Dabei tun Unternehmen gut daran, sich die Zufriedenheit und Begeisterung ihrer Angestellten als Ziel zu setzen. Hier einige Vorteile, die sich bei höherer Mitarbeiterzufriedenheit ergeben:

  • Höhere Produktivität und bessere Qualität der Arbeit
  • Bessere Gesundheit der Belegschaft und dadurch weniger Krankheitsausfälle
  • Weniger Arbeitsunfälle durch bessere Sorgfalt der Angestellten
  • Weniger Verluste durch Kündigungen demotivierter Kollegen
  • Das Betriebsklima wird besser, was wiederum die Zufriedenheit stärkt
  • Geringere Fehlzeiten
  • Das Image des Unternehmens wird verbessert
  • Umsatz und Bekanntheitsgrad steigen

Angesichts des Gewichts dieser Vorteile wird schnell klar, wie wichtig der Faktor Mitarbeitermotivation für die Gesamtperformance des Unternehmens sein kann.

Der Einfluss der internen Weiterbildung auf die Mitarbeitermotivation

Die internen Weiterbildungsmöglichkeiten sind natürlich nur einer von vielen Faktoren, die einen Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter haben. Im Zeitalter von digitalem Wissenstransfer und Wissensmanagement gibt es hierbei allerdings weitaus mehr Ansatzpunkte, als beispielsweise vor 20 Jahren. Wir haben 5 Tipps für Sie zusammengestellt:

 

1) Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern Weiterbildungen

Dieser Punkt sollte eigentlich selbstverständlich sein. Allerdings ist interne Weiterbildung nicht in allen Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Regelmäßige Weiterbildungen für die Mitarbeiter sorgen nicht nur für die Verbesserung deren Kompetenzen, sie sind auch ein Faktor, der stark zur Zufriedenheit der Angestellten beiträgt. Erfolgserlebnisse während der Arbeit werden begünstigt und das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter steigt. Darüber hinaus wird durch die Weiterbildung Wertschätzung seitens des Arbeitgebers kommuniziert – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

 

2) Nutzen Sie digitales Onboarding um die neuen Kollegen optimal zu integrieren

Ein ideales Onboarding Konzept fängt natürlich mit der persönlichen Begrüßung der neuen Mitarbeiter und einer Tour durch das Unternehmen an. Ein persönlicher Ansprechpartner sollte den neuen Kollegen ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite stehen. Digitale Onboarding-Maßnahmen sind dann der nächste Schritt: E-Learning Kurse über die Firmenkultur, die Hausregeln und eine Einführung in das Themengebiet der jeweiligen Position können mit kurzen Video-Nuggets aufgelockert werden, in denen sich die Geschäftsführung vorstellt und die Abteilungsleiter eine Einführung über ihre jeweiligen Abteilungen geben. Nutzen Sie den menschlichen Spieltrieb und lassen Sie die neuen Kollegen verschiedene Aufgaben und Wissenstests absolvieren, mit denen diese Punkte sammeln können – bei Erreichen einer bestimmten Punktzahl bekommen sie eine kleine Belohnung und eine Urkunde für die erfolgreiche Eingliederung. Auf diese Weise können Sie bereits bei Unternehmenseintritt für eine hohe Motivation sorgen.

 

3) Verwenden Sie ein Lernmanagementsystem mit Gamification-Elementen

Gamification bezeichnet den Einsatz von spielerischen Elementen in einem spielfremden Kontext.  Es hat sich gezeigt, dass die Nutzung von Gamification-Elementen zu einem starken Anstieg der Motivation führen kann. Falls Ihr Lernmanagementsystem dafür geeignet ist, können Sie ein Punktesystem einführen, bei denen die Mitarbeiter für die Absolvierung von E-Learning Kursen Punkte auf ihr Konto gutgeschrieben bekommen. Wenn eine bestimmte Punktzahl erreicht wird, steigen die Mitarbeiter eine Stufe auf, bekommen virtuelle Abzeichen verliehen oder Sachpreise wie z.B. einen Essensgutschein. Dadurch wird ein zusätzlicher Anreiz geschaffen, sich regelmäßig weiterzubilden und sich innerhalb des Unternehmens zu engagieren. Achten Sie jedoch darauf, dass die Kollegen, die das Gamification-System nicht oder weniger erfolgreich nutzen nicht benachteiligt werden. Sonst würden diese Kollegen demotiviert.

Mitarbeitermotivation steigern mit einem gamifizierten LMS

Die Bayer AG hat diesen Ansatz zusammen mit ILT Solutions noch weiter getrieben. Hier wurde das gesamte LMS in eine Spielumgebung ähnlich dem Spiele-Klassiker SimCity integriert. Für erfolgreiche Lernvorgänge bekommen die Teilnehmer Credits, mit denen sie Schritt für Schritt das Bayer-Werk der Zukunft aufbauen können. Das Game-based LMS war ein voller Erfolg und wurde von der Zielgruppe begeistert aufgenommen.

 

4) Nutzen Sie Blended Learning für Ihre betriebliche Weiterbildung

Da jeder Mensch andere Vorlieben, Stärken und Schwächen besitzt, ist es sinnvoll sich auch in der internen Weiterbildung divers aufzustellen. Beim Blended Learning wird eine Mischung verschiedener Lernmethoden verwendet, d.h. es kann je nach Themengebiet die am besten geeignete Lernmethode eingesetzt werden (Beispiel Sprachentraining: Während die Aussprache im klassischen Unterricht mit einem Sprachlehrer trainiert wird, kann die Grammatik per E-Learning im Selbststudium gelernt werden. Vokabelübungen lassen sich bequem von unterwegs per App am Smartphone wiederholen). Blended Learning sorgt nicht nur durch Abwechslung für Begeisterung bei den Lernern, es ist auch effektiver als einzelne Lernmethoden, da durch den Methodenmix verschiedene Lerntypen angesprochen werden.

 

5) Erstellen Sie attraktive E-Learning Kurse und stellen Sie ein vielseitiges Portfolio an Themen zur Verfügung

Digitaler Wissenstransfer steht und fällt mit der Präsentation der Inhalte. Achten Sie auf eine hohe Qualität der verwendeten Inhalte. Es gibt nichts was demotivierender ist, als dröge E-Learning Programme mit schlechter Lesbarkeit, einer Audiospur mit Laiensprecher und mangelhaftem Grafikdesign. Gestalten Sie Ihre Kurse in einem attraktiven Design, lassen Sie die Texte professionell vertonen, verwenden Sie Interaktivität und Erklärvideos um die Lerner zu begeistern. Adaptives Lernen stellt sicher, dass Anfänger nicht überfordert und Fortgeschrittene nicht gelangweilt werden. Stellen Sie ein breitgefächertes Angebot zu verschiedensten Themen zur Verfügung, bei denen Ihre Angestellten auch über ihr Betätigungsfeld hinaus Inspiration finden können (z.B. Gesundheits- und Sportthemen, Arbeitssicherheit oder Sprachentraining). Auf diese Weise kommunizieren Sie Wertschätzung von Seiten des Unternehmens, was sich wiederum positiv auf die Mitarbeitermotivation auswirkt.

Falls Sie Interesse an einer Beratung zu einem der obengenannten Themen haben oder Unterstützung in einem digitalen Wissensprojekt benötigen, kontaktieren Sie uns! Die ILT Solutions ist seit über 20 Jahren im Bereich des digitalen Wissenstransfers tätig. Erfahrungen aus vielen erfolgreichen Projekten im Changemanagement, der digitalen Transformation und der Gamification runden unser Profil ab.

Tel: 0221 560 610

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

3.7/5 Punkten (246 Stimmen)

Einen Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind markiert mit einem *


Captcha-Code
 


Kontaktieren Sie uns!

Dr. Sandra Boggel

Director Sales & Consulting

Blog

Beratung zu Trainingskonzepten und Personalentwicklung - die optimale Weiterbildungsstrategie für Ihr Unternehmen.

ILT Solutions

ILT Solutions ist ein Beratungs- und Bildungshaus für Ihre Projekte in der Digitalisierung des Wissenstransfers und der Bildung. Unsere Leistungen reichen von ausgereiften Blended Learning Strategien mit motivierenden Lerninhalten, erfolgreicher Einführung und nachhaltigem, dokumentiertem Wissenstransfer bis hin zum Performance Support.

Blended Learning

Die Blended Learning Konzepte der ILT Solutions nutzen einen Methodenmix, der individuell an Ihr Unternehmen und die dort arbeitenden Menschen angepasst wird, um eine hohe Lernmotivation zu erzeugen und das Wissen nachhaltig zu vermitteln. Dabei begleiten wir Ihr Unternehmen von der ersten Idee bis zur Evaluation der Trainingsmaßnahme.

Zertifizierung

Lernerfolge sichtbar machen durch Zertifizierung! Mit dem Zertifizierungssystem der ILT Solutions können Sie schnell und mit einfachen Mitteln die Trainingserfolge sichtbar machen und den Lerner weiter motivieren. Je nach Trainingsinhalt und -ziel wird das passende Zertifizierungssystem eingesetzt.

Kontakt

ILT Solutions GmbH
Standort Köln
Clevischer Ring 121 b
51063 Köln
Telefon:  +49 221 - 560 61 - 0
Telefax:  +49 221 - 560 61- 66
E-Mail:     info@ilt-solutions.de
Internet: www.ilt-solutions.de